FANDOM


William Hill ist der biologische Vater von Randall. Kurz nach dessen Geburt legte William den Säugling vor einer Feuerwehrwache ab, weil sowohl er als auch Randalls Mutter drogensüchtig und die beiden daher nicht in der Lage waren, sich um ihr Kind zu kümmern.

BiografieBearbeiten

VergangenheitBearbeiten

William war ein schüchterner, sensibler und extrem talentierter junger Mann. In Memphis spielte er mit seinem älteren Cousin in einer Band, die sehr erfolgreich wurde, nachdem William begann, Songs zu schreiben, die sein Cousin dann performte. Als seine Mutter plötzlich krank wurde, musste er die Stadt und damit seine Musik allerdings von einem auf den anderen Tag hinter sich lassen und pflegte von nun an seine Mutter in Pittsburg. Dort lerne er im Bus eines Tages Laurel kennen und die beiden verlieben sich. Laurel hilft William dabei, seine Mutter zu versorgen, doch irgendwann fängt sie an, Drogen zu nehmen. Als Williams Mutter stirbt, wird auch er abhängig. Als die beiden ein Kind kriegen, beschließt William, dass der Kleine mit solchen Eltern keine Zukunft haben kann und legt ihn vor einer Feuerwehrwache ab. Er versteckt sich und wartet, bis jemand Randall an sich nimmt. Auch nachdem er ins Krankenhaus eingeliefert wird, behält William seinen Sohn weiterhin im Auge, um sicherzugehen, dass für ihn gesorgt wird. Als Rebecca mit dem Säugling das Krankenhaus verlässt, treffen sich ihre Blicke und Rebecca weiß sofort, wer vor ihr steht.

Als Rebecca ihn später findet, zeigt er Interesse, Randall zu sehen, doch Rebecca will davon nichts wissen, was William akzeptiert, zumal er sein Drogenproblem immer noch nicht im Griff hat.

Viele Jahre später halluziniert William mal wieder und sieht einen Affen auf der Straße. Das ist der Zeitpunkt, an dem er entscheidet, dass er sein Leben ändern wird. Er geht zu den Anonymen Narkotikern, wird clean und verliebt sich schließlich in Jessie, einen anderen Teilnehmer der Gruppe.

GegenwartBearbeiten

William leidet an Krebs im Endstadium, als plötzlich sein Sohn vor seiner Tür steht.

BilderBearbeiten